Mission Zukunftsreise

Ein Zeitreise-Bericht der Klasse 10b des Johann-Gottfried-Herder Gymnasiums in Merseburg (Workshop vom 29. bis 30. Januar 2024)


Wir schreiben das Jahr 2045

Heute war ein harter Tag. Wir mussten uns durch die Eisberge kämpfen, die die Erdscheibe umgeben. Es war nicht einfach, einen Weg zu finden, ohne unsere Schiffe zu beschädigen. Die Eisberge sind riesig und gefährlich. Sie sind die einzige Barriere, die uns von dem endlosen Abgrund trennt, der jenseits der Erdscheibe liegt.

Wir sind auf einer Mission, um die beiden Hohlräume zu erforschen, die sich im Inneren der Erdscheibe gebildet haben. Sie sind das Ergebnis eines nuklearen Krieges, der vor 25 Jahren stattfand. Die Explosionen haben die Erde gespalten und zwei riesige Löcher hinterlassen. Niemand weiß genau, was in diesen Hohlräumen vor sich geht. Aber wir haben Gerüchte gehört, die uns beunruhigen.

Der erste Hohlraum wird von Godzilla beherrscht, dem gigantischen Monster, das aus dem Meer auftauchte. Er ist der König der Bestien, die in diesem Hohlraum leben. Er kämpft ständig gegen seinen Erzfeind Donald Trump. Ja genau, der ehemalige Präsident der USA. Er hat den nuklearen Krieg überlebt, indem er sich in einen Bunker zurückzog. Aber die Strahlung hat ihn verändert. Er ist jetzt ein mutierter Tyrann, der eine Armee von Klonen befehligt. Er will die gesamte Erdscheibe erobern und Godzilla vernichten.

Der zweite Hohlraum ist noch geheimnisvoller. Er ist die Heimat der verbliebenden Nazis, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg dorthin zurückgezogen haben. Sie haben sich seit 100 Jahren in diesem Hohlraum versteckt. Sie haben eine fortschrittliche Zivilisation aufgebaut, die von einem hohen Sauerstoffgehalt profitiert. Aber dieser Sauerstoff hat auch eine seltsame Nebenwirkung. Er hat sie alle zu einer berühmten deutschen Sängerin mutiert. Sie sehen alle aus wie sie, sprechen wie sie und singen wie sie. Sie sind besessen von ihrer Musik und ihrer Ideologie. Sie planen, die Erdscheibe mit ihrer Stimme zu hypnotisieren und zu unterwerfen.

Wir wissen nicht, was wir in diesen Hohlräumen finden werden. Aber wir sind bereit, uns den Gefahren zu stellen.